Herzlich willkommen bei der JU Segeberg-Land!

Hier findet Ihr alles rund um die Arbeit der JUNGEN UNION in Segeberg-Land!

Die Junge Union ist die größte und aktivste politische Jugendorganisation Deutschlands und somit ein bedeutendes Sprachrohr der jungen Generation. Über 275 Mitglieder im Kreis Segeberg und rund 4.500 Mitglieder in Schleswig-Holstein im Alter von 14 bis 35 Jahren engagieren sich bei uns für die Interessen ihrer Generation und damit letztlich auch für die eigene politische und wirtschaftliche Zukunft.

Wir organisieren für und mit jungen Menschen Seminare, Workshops, Bildungsfahrten, Diskussions- sowie Sportveranstaltungen. Natürlich kümmern wir uns um die aktuelle Politik in Eurer Gemeinde, im Kreis Segeberg und auf Landes- sowie Bundesebende.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Surfen und freuen uns natürlich über Fragen und Anregungen!

Eure

Junge Union Segeberg-Land

Jasmin Krause einstimmig zur JU Kreisvorsitzenden wiedergewählt

Der neue JU Kreisvorstand und ihre Referenten aus Landes- und Bundespolitik: (Vlnr.) Melanie Bernstein MdB, Dennis Gerloff, Max Vetter, Anna Uplegger, Merle Lauff, Stefan Nawrath, Lukas Jakob, Jonas Hövermann, Jasmin Krause und Ole-Christopher Plambeck MdL.

Wahlstedt – Auf dem Junge Union Kreisverbandstag wurde am Sonnabend im „Kleinen Theater“ die Jasmin Krause (21) aus Henstedt-Ulzburg einstimmig ihrem Amt bestätigt. Die Duale Studentin konnte in ihrem Bericht auf zahlreiche erfolgreiche Aktivitäten ihrer Vereinigung zurückblicken.

Fast einstimmig fiel das Ergebnis für Merle Lauff aus Bad Bramstedt und Max Vetter aus Henstedt-Ulzburg als Stellvertreter mit nur einer Gegenstimme in einer Blockwahl aus. Zum Schatzmeister wurde Marvin Kirchner aus Groß Niendorf ohne Gegenstimme in seinem Amt bestätigt.

Jonas Hövermann (22) Handelsfachwirt aus Bad Bramstedt wurde einstimmig in das neue Amt des Mitgliederbeauftragten gewählt. Seine professionellen Kenntnisse wird zukünftig als Pressesprecher Cedric Wächter aus Bad Segeberg einbringen, der in Abwesenheit ebenfalls einstimmig gewählt wurde.

Zu Beisitzer wurden Christoph Rabe aus Bad Bramstedt, Stefan Nawrath auf Bad Bramstedt, Lukas Jakob aus Nützen, Anna Uplegger aus Ellerau und Dennis Gerloff aus Norderstedt in den Vorstand gewählt.

Unter den Gästen begrüßte Jasmin Krause die Bundestagsabgeordnete Melanie Bernstein, den Landtagsabgeordneten Ole-Christopher Plambeck, Bürgermeister Mattias Bonse, Bürgervorsteher Horst Cornelius, CDU Kreisgeschäftsführer Jörg Feldmann und den KPV-Kreisvorsitzenden Uwe Voss sowie JU Kreisvorstandsmitglieder aus ganz Schleswig-Holstein.

Der CDU Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann wurde per Videobotschaft zugeschaltet.

Beim informellen Rundgang berichteten Melanie Bernstein und Horst Cornelius als technischer Leiter über die Geschichte und Arbeit des Theaters und gewährten dem CDU Nachwuchs und ihren Gästen einen Blick hinter die Kulissen.

Zum Antrag der JU „Kultur im digitalen Wandel für alle“ brachte Melanie Bernstein ihre Vorstellungen ein. Die studierte Kulturwissenschaftlerin und Obfrau für Kultur und Medien der CDUCSU-Fraktion im Ausschuss für Kultur und Medien, dort unter anderem inhaltlich zuständig für Kultur im ländlichen Raum, berichtete von den vielen Projekten, mit denen die kulturelle Vielfalt und Teilhabe in der Fläche unterstützt wird.

Der Antrag zur Ausweitung der politischen Bildung in der Schule von Lukas Jakob erhielt einhellige Zustimmung. Dabei geht es um mehr politische Projekte, Trennung von Erdkunde und und Geschichte und Pflichtbesuche im Schleswig-holsteinischen Landtag und einer KZ-Gedenkstätte.

Eine stimmungsvolle Weihnachtsfeier im Restaurant „Hellas“ rundete den JU Kreisverbandstag ab.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Parteitag in Leipzig wird fortgesetzt

Für mehr Infos Live-Ticker und Live-Stream bitte einfach das Foto anklicken
2. Tag CDU Bundesparteitag in Leipzig mit 1001 Delegierten und vielen Gästen. Spannender Arbeitsparteitag mit leidenschaftlichen Debatten über die Zukunft unseres Landes.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Kompromiss im Streit um Grundrente – Originaltext der Vereinbarung

 

Gero Storjohann MdB begrüßt den Kompromiss zur Grundrente

Nach zähen Diskussionen hat es die Große Koalition bei der  Grundrente nun zu einem Kompromiss geschafft. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte am Nachmittag in einer Pressekonferenz, man habe nach langen Verhandlungen einen dicken Knoten zerschlagen. Statt der umstrittenen Bedürftigkeitsprüfung werde es nun eine umfassende Einkommensprüfung bei der Grundrente geben. Diese solle auf technischem Wege zwischen der Rentenversicherung und den Finanzbehörden erfolgen, so dass eine persönliche Prüfung beim Amt nicht notwendig wird.

Die Vereinbarung

A.
Nach dem Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD soll eine Grundrente in der Renten- versicherung eingeführt werden, um die Lebensleistung von Menschen anzuerkennen, die jahrzehntelang gearbeitet, Kinder erzogen und Angehörige gepflegt haben. Die Grund- rente soll auch einen Beitrag zum Schutz vor Altersarmut leisten. Der Koalition ist es ein Anliegen, dass dabei auch die besonderen Lebenslagen im Osten berücksichtigt werden. Die Grundrente wird für Bestands- und für Neurentner zum 01.01.2021 eingeführt. Bis zum 31.12.2025 wird durch die Bundesregierung evaluiert, ob die formulierten Ziele erreicht wurden.

1. Für Rentnerinnen und Rentner, die 35 Jahre Beitragsjahre geleistet haben und Grundsicherung im Alter beziehen, wird künftig ein Freibetrag für das Einkom- men aus der gesetzlichen Rente in der Grundsicherung in Höhe von 100 Euro zuzüglich 30 Prozent der darüber hinaus gehenden Ansprüche aus der gesetzli- chen Renten bis maximal 50% der Regelbedarfsstufe 1 (analog und zusätzlich zur bestehenden Regelung für Einkommen aus betrieblicher und privater Vorsorge; aktuell: 212 Euro) eingeführt

2. Rentnerinnen und Rentner, die 35 Beitragsjahre geleistet haben und deren Bei- tragsleistung unter 80 Prozent, aber über 30 Prozent des Durchschnittseinkom- mens liegt (=Durchschnittswert an Entgeltpunkten zwischen 0,3 und 0,8), erhalten in Zukunft mit der Grundrente einen Zuschlag. Dazu wird die Rente für höchs- tens 35 Jahre auf das Zweifache des EP-Durchschnittswertes, jedoch maximal auf 0,8 EP hochgewertet. Zur Stärkung des Äquivalenzprinzips wird der Zuschlag so- dann um 12,5 Prozent reduziert. Die 35 Jahre Grundrentenzeiten setzen sich zu- sammen aus Pflichtbeitragszeiten für versicherte Beschäftigung und Tätigkeit, Pflichtbeitragszeiten aufgrund von Kindererziehung, Pflege und aufgrund der An- tragspflichtversicherung für Selbstständige, rentenrechtliche Zeiten wegen des Be- zugs von Leistungen bei Krankheit und Rehabilitation, Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung und Pflege sowie Ersatzzeiten.

3. Der Zugang zur Grundrente erfolgt über die Feststellung des Bedarfes. Dazu fin- det eine umfassende Einkommensprüfung statt. Dabei gilt ein Einkommensfrei- betrag in Höhe von 1250 Euro für Alleinstehende und 1950 Euro für Paare, unabhängig von der Veranlagungswahl. Gleich hohe Renten sollen gleich behan- delt werden. Daher wird das zu versteuernde Einkommen unter Hinzurechnung des steuerfrei gestellten Anteils der Rente und aller Kapitalerträge zugrunde ge- legt. Im Falle eines Rentenbezuges im Ausland ist für die Leistungsgewährung ein äquivalenter Einkommensnachweis Voraussetzung. Wie in der Grundrente Kapi- tallebensversicherungen mit unterschiedlichen Auszahlungsweisen vergleichbar berücksichtigt werden, ist im Zuge des Gesetzgebungsverfahrens zu klären.

4. Um harte Abbruchkanten bei der Leistungsgewährung zu vermeiden, werden wir sowohl beim Einkommensfreibetrag als auch bei den Grundrentenzeiten eine kurze, wirksame Gleitzone einführen.

5. Die Grundrente soll unbürokratisch ausgestaltet werden. Der Einkommensabgleich erfolgt automatisiert und bürgerfreundlich durch einen Datenaustausch zwi- schen der Rentenversicherung und den Finanzbehörden. Die zuständigen Ministe- rien unter Federführung des BMAS werden sicherstellen, dass das Verfahren zum elektronischen Abgleich rechtzeitig zum Inkrafttreten des Gesetzes zur Verfügung steht.

6. Flankierend zur Grundrente wird außerdem ein Freibetrag beim Wohngeld im Volumen von ca. 80 Mio. Euro eingeführt, damit die Verbesserung in der Rente nicht durch eine Kürzung des Wohngeldes aufgehoben wird.

7. Die Freibeträge in der Grundsicherung, beim Wohngeld und die Grundrente wer- den aus Steuern und ohne Beitragserhöhung in der Rentenversicherung fi- nanziert. Entsprechend dazu wird der Bundeszuschuss in der allgemeinen Ren- tenversicherung erhöht. Als einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der Maßnah- men wird die im Koalitionsvertrag vereinbarte Finanztransaktionssteuer eingeführt.

8. Es wird geprüft, ob und wie unbürokratisch ab dem 1.1.2021 bei der sozialversi- cherungsrechtlichen Meldung zur Rentenversicherung auch die regelmäßige Wo- chenarbeitszeit miterfasst werden kann.

B.
Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung wird befristet bis Ende 2022 auf 2,4 Prozent gesenkt.

C.
In der GKV zählen Betriebsrenten sowie Kapitalauszahlungen der betrieblichen Altersver- sorgung (bAV) zu den beitragspflichtigen Versorgungsbezügen. Auf diese werden Bei- träge nach dem allgemeinen Beitragssatz erhoben, die die Rentner allein zu tragen ha- ben. Um die Akzeptanz für und das Vertrauen in die betriebliche Altersvorsorge zu stär- ken, wollen wir das ändern. Daher wird die geltende Freigrenze für Versorgungsbezüge in Höhe von 155,75 Euro monatlich wie bisher in einen dynamisierten Freibetrag umgewan- delt. Ein Freibetrag schafft für alle pflichtversicherten Betriebsrentenempfänger Entlas- tung. Rund 60 Prozent der Betriebsrentner zahlen damit de facto maximal den halben Bei- tragssatz, die weiteren 40 % werden spürbar entlastet. Die Mindereinnahmen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro jährlich in der GKV werden vollständig aus Mitteln der GKV finanziert. Zur Einphasung in die allgemeine Einnahmen- und Ausgabenentwicklung werden aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds im Jahr 2021 900 Millionen Euro, im Jahr 2022 600 Millionen Euro und im Jahr 2023 300 Millionen Euro entnommen.

D.
Als Anreiz für die Verbreitung der zusätzlichen arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Al- tersversorgung bei Geringverdienern (2.200 brutto / Monat) wird der BAV-Förderbetrag von maximal 144 Euro auf 288 Euro angehoben.

E.
Mitarbeiterkapitalbeteiligungen tragen zur Vermögensbildung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei. Um ihre Attraktivität zu erhöhen, wird der steuerfreie Höchstbetrag von derzeit 360 Euro auf 720 Euro angehoben.

F.
Der Koalitionsausschuss ist sich einig, bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau einen Betei- ligungsfonds für Zukunftstechnologien insbesondere in den Bereichen Digitalisierung und Klimatechnologien aufwachsend in Höhe bis zu 10 Mrd. Euro aufzulegen.

 

Veröffentlicht unter Allgemein |

JU Kreisverbandstag mit Melanie Bernstein MdB

Veröffentlicht unter Allgemein |

Gero Storjohann zum 30. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer im Kloster Zarrentin

Gero und Maren Storjohann auf der zentralen Veranstaltung zum Mauerfall im Kloster Zarrentin

Dieser Tag erinnert uns daran, was Menschen mit ihrem Mut vollbringen können. Diesen Menschen sagen wir heute Danke,

Es war ein großer Glücksfall, dass in diesem Augenblick Helmut Kohl Bundeskanzler war.

Als Politiker hatte er gute Kontakte zu unseren westlichen Partnern und in die damalige Sowjetunion aufgebaut. Als Historiker wusste er um den Wankelmut der Weltgeschichte. Und als Christdemokrat besaß er jenen Glauben, an dem die CDU immer festgehalten hat: den Glauben an die deutsche Wiedervereinigung.

Dass sich viele Ostdeutsche selbst für Bürger zweiter Klasse halten, hat sicher auch seinen Grund. All dies wird sich ändern, ja verwachsen. Es werden Generationen kommen, die nicht mehr in Ost und West denken. Die auch diese Grenze überwinden

Ja, wir wollen als CDU unser Land gestalten, wir wollen Zukunft gestalten. Und dabei wissen wir: Das wird uns nur aus der Mitte heraus gelingen. Zukunft macht man nicht mit links, und Zukunft macht man nicht mit rechts.

Angesichts vieler Polarisierungen in unserem Land brauchen wir eine Kraft, die aus der Mitte heraus zusammenführt. Und diese Kraft – das ist die CDU. Weil es um die Zukunft geht, weil es um unsere Grundsätze geht, weil es um unsere Werte geht, sagen wir ohne Wenn und Aber: Keine Zusammenarbeit mit der Linkspartei; keine Zusammenarbeit mit der AfD.

Unsre Grundsätze bleiben: Erwirtschaften steht vor dem Verteilen. Leistung muss sich lohnen.
Diese zwei Grundsätze begleiten unser politisches Handeln seit Jahrzehnten und bleiben gültig. Mehr noch: Sie sind unser Kompass und bieten Orientierung.

Die Bürgerinnen und Bürger schauen zuerst auf die CDU, wenn Herausforderungen anstehen.
Sie erwarten von uns, dass wir eine problemlösende und zukunftsorientierte Kraft sind. So war es vor 30 Jahren nach dem Mauerfall.

Dies war und ist auch der Anspruch, den wir an uns selbst haben. Wir wollen die Zukunft Deutschlands gestalten. Wir wollen, dass unser Land stark bleibt. Wir wollen ein Land, das gute Jobs, soziale Sicherheit und Wohlstand bietet.

Veröffentlicht unter Allgemein |